Habeck will mehr Strom aus Kohle gewinnen



Ein Sprecher Habecks betonte am Montag, dass das Ziel eines Kohleausstiegs bis Ende des Jahrzehnts trotzdem nicht aus dem Blick geraten solle. “Der Kohleausstieg 2030 wackelt überhaupt nicht”, sagte er in Berlin. In ihrem Koalitionsvertrag hatten sich die Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP darauf verständigt, einen beschleunigten Ausstieg aus der Kohleverstromung anzustreben; “Idealerweise” gelinge das schon bis 2030.

Klingbeil: Kohle ist “eine Option”

SPD-Chef Lars Klingbeil signalisierte am Montag nach Beratungen der Parteigremien Unterstützung für den Wirtschaftsminister: Dass Kohlekraftwerke wieder stärker zum Einsatz kommen, sei “eine Option – aber eine, auf die wir nicht ideologisch blicken”, sagte er. Klingbeil betonte, dass die Bundesregierung aber weiterhin an den Klimazielen sowie den Ausstiegszielen für Kohle und Atom festhalte.

Nach Einschätzung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ist es möglich, Strom wieder vermehrt mit Kohle- statt mit Graskraftwerken zu erzeugen. Braunkohlekraftwerke könnten “in einem überschaubaren Zeitraum” wieder zur Verstromung angefahren werden, sagte Verbandschefin Kerstin Andreae im ARD-“Morgenmagazin”. Das ginge auch mit Steinkohlekraftwerken, allerdings müsste dafür genügend Steinkohle zur Verfügung stehen.

RWE-Chef will Kohlekraftwerke reaktivieren

Auch der Chef des Energiekonzerns RWE, Markus Krebber, sprach sich für eine zeitweise Reaktivierung von Kohlekraftwerken aus, um knappes und teures Erdgas zu sparen. Zugleich erwartet er, dass Strom und Gas infolge des Angriffs Russlands auf die Ukraine noch jahrelang teuer bleiben, wie er der “Süddeutschen Zeitung” sagte. Den Kohleausstieg in Deutschland auf 2030 vorzuziehen, hält der RWE-Chef für machbar – unter der Bedingung, dass Netze, erneuerbare Energien und so genannte Back-up-Kraftwerke für Phasen mit wenig Wind und Sonne schneller ausgebaut werden.

Der Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, begrüßte ebenfalls das von Habeck geplante Hochfahren von Kohlekraftwerken zur Gaseinsparung. “Es ist völlig richtig, dass der technisch komplizierte Ausstieg aus dem russischen Gas vorbereitet wird, um möglichen Liefereinschränkungen durch Gazprom etwas entgegenzusetzen”, sagte er der “Rheinischen Post”. Hüther verwies darauf, dass die Industrie – Chemie, Glas, Papier, Stahl und vor allem Nahrungsmittel – kurzfristig die komplizierten Anpassungen kaum leisten könne.



Source link

Denial of responsibility! insideheadline is an automatic aggregator around the global media. All the content are available free on Internet. We have just arranged it in one platform for educational purpose only. In each content, the hyperlink to the primary source is specified. All trademarks belong to their rightful owners, all materials to their authors. If you are the owner of the content and do not want us to publish your materials on our website, please contact us by email – [email protected]. The content will be deleted within 24 hours.

Leave A Reply

Your email address will not be published.