Zehn Fehler, die Wohnmobil-Anfänger vermeiden sollten



Campingplätze sind auf verschiedene Ansprüche ausgerichtet. Die einen sind besonders familienfreundlich, andere bieten viel Ruhe. Service, Größe und Ausstattung unterscheiden sich ebenfalls stark. Deshalb sollten Sie sich vorher gut überlegen, was Sie von Ihrem Urlaub erwarten – und welcher Campingplatz dazu am besten passt.

Dort angekommen, wählen Sie den bestmöglichen Stellplatz aus. Er sollte nicht nur Sonne bieten, aber auch nicht nur Schatten. Bedenken Sie die Entfernung etwa zu den Waschhäusern oder dem Bäcker. Nahe an einem Swimmingpool oder einer Einkaufsgelegenheit könnte es weniger ruhig sein als in etwas abgelegeneren Bereichen. Idealerweise genügt der Platz nicht nur für das Wohnmobil, sondern auch für Tische und Stühle.

Die (ungeschriebenen) Campingplatzregeln missachten

Neben den geschriebenen Regeln gibt es auf dem Campingplatz auch die ungeschriebenen. Ruhezeiten werden natürlich eingehalten, auch die Schließzeiten der Schranke. Und wer keine Tiere mitbringen darf, tut es auch nicht. Mit den ungeschriebenen Regeln ist es nicht immer ganz so einfach. Orientieren Sie sich am besten daran, wie sich geübte Camper verhalten. Sie werden merken: Man grüßt einander, hält die Abmessungen seines Stellplatzes ein, geht sorgsam mit den Frisch- und Abwasser-Stationen um. Und niemand kürzt den Weg ab, indem er über andere Stellplätze geht. Kurzum: Gegenseitige Rücksichtnahme wird unter Campern groß geschrieben.

Planlos unterwegs in der Hauptsaison

Wer in der Hauptsaison aufbricht, bucht seinen Stellplatz schon im Vorfeld. Gerade in beliebten Camping-Ländern wie Frankreich, Italien und Kroatien kann es sonst schwierig werden, einen freien Platz zu finden.

Das gilt übrigens auch für Fährfahrten, wenn man auf einer Insel urlauben möchte.

Ungesichert während der Fahrt

Die Fahrt verbringen alle Reisenden angeschnallt auf einem Sitzplatz – und nicht etwa im Bett oder auf dem Sofa. Auch ein Gang etwa in die Küche ist während der Fahrt verboten. Bei einem plötzlichen Manöver drohen sonst schwere Verletzungen. In jedem Wohnmobil dürfen nur so viele Personen mitreisen wie es Sitzplätze mit Gurt gibt. Kinder werden in einem Kindersitz oder mit einer Sitzerhöhung untergebracht.

Die Straßenbeschilderung ignorieren

Bestimmte Verkehrszeichen sind für einen Caravan-Fahrer noch wichtiger als in einem Pkw. Brückenhöhe, Fahrbahnbreite, Maximalgewicht auf Brücken – diese Schilder werden unbedingt beachtet. Andernfalls kann man sich in einer engen Gasse verkeilen oder es kann Schlimmeres passieren. Auch die Zeichen zu Umweltzonen, zur erlaubten Geschwindigkeit und zum Parken sind wichtig, da die Regeln oftmals andere sind als für Pkw. Außerdem informiert man sich vorab zu Mautregelungen und Fahrverboten.

Loading…

Loading…

Loading…



Source link

Denial of responsibility! insideheadline is an automatic aggregator around the global media. All the content are available free on Internet. We have just arranged it in one platform for educational purpose only. In each content, the hyperlink to the primary source is specified. All trademarks belong to their rightful owners, all materials to their authors. If you are the owner of the content and do not want us to publish your materials on our website, please contact us by email – [email protected]. The content will be deleted within 24 hours.

Leave A Reply

Your email address will not be published.